DSC_4892 (Kopie)

 

Endlich wieder Sonntag! Ich habe diese Woche so viel zu tun gehabt und war so wenig zu Hause, dass ich nicht zum Einkaufen gekommen bin. Jetzt bin ich endlich zu Hause und möchte was kochen… und Ihr kennt das bestimmt auch: fast nichts mehr im Kühlschrank. Für diese Tage haben wir in Frankreich unteranderen 2 Alternativen: Crêpes oder Flammkuchen (Flamm bei uns in Lothringen)! Beide Speisen brauchen nicht so vielen Zutaten und schmecken uns immer. Ihr kennt bestimmt schon das Rezept, aber ich hatte es noch nie gepostet und eine kleine Inspiration kann ja nie schaden ! 😉

Ich sage „Flamme“ und nicht „Flammeküche“, das wäre Elsässisch. Aber das Rezept ist das selbe und heißt im restlichen Frankreich „Tarte flambée“, weil die Tarte im Holzfeuer (wie ein Brot) gebacken wird. Sehr oft wird sie auch vom Bäcker mit dem gleichen Mehl wie für das Brot selber gebacken. Die besten Flammkuchen habe ich in der Elsass gegessen, direkt in der Mühle, zubereitet wie vor Generationen.

Also viel gibt es hier nicht zu sagen, außer dass das Originalrezept OHNE Käse ist und, dass mittlerweile alle Sorte und Arten Flammkuchen gibt. Bei uns ist es immer ein „Last Chance“ Essen, wenn nichts mehr im Kühlschrank liegt. Dazu gab es heute für uns einen kleinen Salat und ein Glas kalten Riesling… aus der Elsass natürlich!

 

DSC_4901 (Kopie)

 

 

 

 

DSC_4879 (Kopie)

 

Zutaten für 2 Personen (2 kleine Flammkuchen):

 

 

DSC_4870 (Kopie)

 

Für den Teig:

150 g Mehl Typ 550 (T55), 1 kleiner TL Salz, 100 ml Wasser

 

Für den Belag:

4-5 EL Crème fraîche, 125 g Schinkenspeck (oder Speck), 1 Zwiebel, Pfeffer und einen Hauch Muskatnuss

 

1- Den Teig zubereiten: Mehl, Wasser und 1 TL Salz zusammen mischen. Hier nicht zu viel kneten, sondern den Teig sobald er zusammen klebt, ein bisschen ruhen lassen (in der Zeit könnt ihr die Zwiebel schneiden).

DSC_4871 (Kopie)

 

 

2- Nach 8-10 Minuten kann man den Teig mit etwas Mehl ausrollen … also DÜNN ausrollen (3 mm) .

Auf den Teig die Crème fraîche streichen…

DSC_4873 (Kopie)

 

… mit Zwiebel und Speck verzieren und Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.

DSC_4876 (Kopie)

 

3- In den vorgeheizten Backofen bei 190°C für 15 -18 Minuten hineinschieben.

DSC_4887 (Kopie)

 

So einfach und schnell geht das! Falls ihr auch nichts mehr viel im Kühlschrank habt, habt ihr jetzt eine kleine Idee mehr, wie Ihr das Abendessen retten könnt.

 

DSC_4885 (Kopie)

 

BISOUS, Bon Appétit und einen schönen Sonntagabend euch!