dsc_9556-kopie

 

Des Scones! J’adore ca! Ich liebe dieses fluffigen „deftigen“ kleinen Gebäck. Eigentlich für die, die mich gut kennen, liebe ich England sehr und fahre Minimum einmal im Jahr nach Bath (meine Lieblingsstadt). Dort gibt es einen kleinen Café (oder besser gesagt einen kleinen „Salon de thé“), wo man in kitschigne kleinen mini Tassen mit vielen Blümchen einen leckeren kleinen Tee trinken kann, serviert mit warmen Scones, Clotted Cream und Marmelade. Un délice.

Ich weiß nicht, ob ihr sie auch kennt, diese Leckereien, aber ich hatte es bis jetzt noch nicht probiert, sie selber zu machen. Vor kurzem habe ich von meinen Freunden Ute und David erfahren, wo ich Clotted Cream im Netz finden kann und es hat mich ermutigt, meine Scones dann selber zu backen.

dsc_9565-kopie

 

Ich habe aber 3 Versuche gebraucht, bis sie wirklich für mich perfekt geworden sind. Es gab nämlich ein paar Problemchen…

Meine Scones waren beim ersten Mal ganz flach wie Plätzchen, dann waren sie nicht durch und etwas hart, und dann waren sie geschmacklich sehr fade oder mal zu süß.

Ich habe also gelernt, dass man:

  • den Teig mit kalter Butter zubereitet
  • den Teig lieber mit einem großen Löffel rührt (weil mit den Händen der Teig zu warm wird)
  • den Teig nicht zu lange bearbeitet
  • den Teig nicht „kneten“ sondern lieber irgendwie rühren sollte (sonst ist der Teig zu fest)
  • das Mehl mischen: ich habe mich für eine Mischung aus Dinkel und Weizenmehl entschieden, weil es mir besser schmeckt.
  • ganz wenig Zucker in den Teig gibt
  • falls man den Teig aromatisieren möchte (mit Zimt z.B.) muss es am Anfang gemacht werden (mit dem Mehl trocken mischen)

Was ich noch testen muss: ob ich auch wie bei der Brioche, ein Backblech mit Wasser unten im Backofen hineinschieben sollte… Ob dafür die Scones luftiger oder besser gehen werden?? (Darüber berichte ich bald).

dsc_9576-kopie

 

Also die Scones habe ich jetzt 5 Mal gebacken, aber immer als kleine Portionen, weil sonst welche doch übrig bleiben und sie dann am Tag danach etwas trockener sind. Dafür habe ich auch eine kleine Technik entwickelt: Ich befeuchte sie ein bisschen und gebe sie für etwa 1 Minuten in die Mikrowelle. So werden sie wieder etwas weicher und wärmer für den „Tea Time“.

So, jeder mag es anders aber für mich während diesen Feiertagen zu Hause gibt es nichts besseres als eine warme Tasse Earl Grey, Scones und etwas Clotted Cream …

Und weil viele von euch gefragt haben wo ich die Cream gekauft habe hier : bei Michelle ! 😉

dsc_9576-kopie

 

Zutaten für 8-9 Scones:

150 g Dinkelmehl , 100 g Weizenmehl, 20 g Zucker, 50 g kalte Butter, 1 EL Backpulver, 1 Prise Salz, 100 ml Milch, 1 Ei.

1 Eigelb + 2 EL Milch.


1-
Alle Zutaten in eine große Schüssel geben und mit einem Löffel rühren. Am Ende nehme ich die Hände aber der Teig sollte nur grob zusammen geknetet werden. (sonst geht sie nicht auf!)

Den Teig ausbreiten…

dsc_9540-kopie

 

… und mit einem Glas die Scones ausstechen.

 

dsc_9542-kopie

 

2- Die Scones auf ein mit Backpapier belegtes Backblech platzieren…

dsc_9545-kopie

 

mit einer Eigelb + Milch Mischung pinseln,

 

dsc_9546-kopie

 

und in den Backofen für 15-16 Minuten bei 200°C schieben. (kommt darauf an wie ihr deren „Bräunung“ mögt)

 

dsc_9548-kopie

dsc_9551-kopie
Et voilà, direkt servieren und mit Clotted Cream, Tee und Marmelade servieren.

 

dsc_9569-kopie

Es ist sehr einfach und sooo lecker! Aber ich verspreche als Nächste kommt kein weiteres „Englisches Rezept “ sondern wieder was typisch französisches 😉 aber dieses MUSSTE ich einfach mit euch teilen.

Gros Bisous und bis bald.

dsc_9578-kopie