Brot möchten man am besten frisch und knusprig genießen. Es ist aber nicht schön, wenn man um 6 Uhr oder früher aufstehen muss, um Brot für das Frühstück zu haben.

Oft backe ich es am Abend zuvor aber dann ist es am nächsten Morgen nicht mehr knusprig!  Es wäre doch super, wenn man ein kleines Brot frisch und schnell backen könnte..

Ich habe vor ein paar Monaten meine kleine Methode entwickelt

Ein bekannter Bäcker hat mir mal den Tipp gegeben, den Brotteig in dem Kühlschrank gehen zu lassen. Ein Brot, das in dem Kühlschrank (also in der Kälte) aufgeht, wird fester und stabiler als ein Brot, das man bei zu hohen Temperaturen gehen lässt. Es lässt sich auch über mehrere Tagen lagern. Es wird sogar immer besser im Geschmack.

So die Brot Expertin bin ich nicht, aber ich experimentiere gern und probiere immer etwas neues. Mit der Zeit habe ich richtig festgestellt, dass diese Methode wirklich sehr sehr gut funktioniert.

Das Prinzip

Ich bereite 1 kg Brotteig vor mit einem Minimum von 10 g frischer Hefe, gebe ihn in einer Schüssel und stelle sie über Nacht in den Kühlschrank. Früh wird der Teig gefaltet und wieder in den Kühlschrank gestellt. Ja der Teig geht tatsächlich auf, auch im Kühlschrank.

Nach 24 Stunden ist der Teig bereit zum backen. Man kann ein Stück davon abschneiden und Brot damit backen. (Tipps könnt Ihr unten im Rezept lesen). Ich finde es praktisch, weil man immer eine fertige Portion Teig hat und man nur kleine Mengen davon backen kann.

Der Teig hält sich so bis zu 5 Tagen im Kühlschrank. Nach 5 Tagen kann man den Rest Teig als Pouliche (oder Poolish, also ein Vorteig für ein neues Brot verwenden.)

Und Ja ( weil die Frage kommt bereit öfter) , kann man den Brot auch bereit nach weniger Stunde gehezeit backen. So lange er aufgeht , alles gut.

 

Die Vorteile:

  • Zeit sparen: frisches Brot zum Frühstück backen geht viel schneller
  • Arbeit ersparen: es liegt immer Brotteig bereit im Kühlschrank.
  • Kein Reste: man bäckt die Portion, die man braucht frisch und der Rest Teig kann später verarbeitet werden.
  • Bekömmlicher: mein verwendet weniger Hefe in dem Teig, dafür nimmt es mehr Zeit.

 

So fängt man an:

Ihr braucht eine große Dose mit einem Deckel. Ich würde kein Metall nehmen. Wenn Ihr eine Schüssel aus Plastik nehmt, passt bitte auf, dass sie Lebensmittel geeignet ist. (Sonst schmeckt es nach Plaste 🙁 )

Ich habe einfach so eine 7 L Schüssel für meinen 1kg ( Mehl) Teig. Ich schreibe es auch mit Absicht so, weil der Teig 1 Kg Mehl enthält aber mit Wasser und allem ungefähr 1,65 kg wiegt.

Wichtig ist, dass der Teig Platz hat aufzugehen: also das doppelte an Volumen nehmen.

 

 

Die Proportionen und das Rezept:

 

 

Ich benutze mein normales Baguette Teig Rezept mit 1 Kg Mehl und 10 g frische Hefe. Den Restliche Hefe friere ich ein.

 

Zutaten:

1 kg Mehl T65 (gern auch Label rouge), 10 g frische Hefe, 640-660g Wasser (kalt), 22-24 g Salz

 

1- Den Teig bereite ich in meinem großen Kitchen Aid artisan vor ( mit Hilfe des Hakens). Falls Ihr das kleine Model habt, müsst Ihr die Portion halbieren und 2 mal zubereiten. (weil die Schüssel zu klein ist für 1 kg Mehl) .

Das Mehl in die Schüssel geben, den Salz einmischen. Die Hefe in dem Wasser lösen und zu dem Mehl geben. Rühren mit dem Hacken, bis der Teig sich von der Schüssel löst. (ungefähr 8 Minuten)

Wenn der Teig bereit ist, verteile ich 1 EL ÖL ( Olivenöl oder Rapsöl wenn Ihr den Geschmack neutraler haben wollt), in die Schüssel….

 

 

… dann geben ich den Teig in die Schüssel ein….

 

…. verteile ihn ein bisschen ..

 

.. und dann Deckel drauf und ab in den Kühlschrank. Das mache ich meistens Abend.

 

2- Früh ist der Teig über die Nacht aufgegangen…..

 

und  kann ein erstes Mal gefaltet werden, es ist wichtig, dass man den Teig immer mal faltet, um Kraft (Spannungen) zu geben …. wie hier in dem Instagram Video

 

 

 

Dann kommt der Teig wieder in den Kühlschrank und ich lasse ihn so einfach gehen. Wenn ich es brauche (hier nach 2 Tagen) , ist es schön aufgegangen und kann gebacken werden.

 

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Brot backen , bin in der Mitte von meine Blog Beitrag … jetzt noch backen und Posten ! 😋 #Brot #pain #backen #Weizenbrot #ganzeinfachbrot #boulange #t65

Ein Beitrag geteilt von Aurélie Bastian (@franzoesischkochen) am

 

3- Den Teig noch einmal falten, und sich ein Stück abschneiden und ungefähr 20 Minuten draußen ruhen lassen. Der Teig muss wieder auf Temperatur kommen.

 

 

Dann den Stückteig in eine Kugel formen, auf ein bemehltes Holzbrett geben und mit Mehl bestauben.

4- Backofen bereiten:

In der untersten Schiene des Backofens ein Backblech mit 800 ml Wasser platzieren. Ein Backblech falsch herum in der Mitte geben und den Backofen dann auf 240 °C Umluft vorheizen.

 

Das Brot jetzt mit einem Bäckermesser anschneiden und dann auf das super heiße Backblech schieben.

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Und Brot schneiden ! Immer mit Mehl bestäuben vorher und ohne Angst anschneiden 😊 #brotschneiden #brotteig #brot #backen #brotbacken #bäckermesser

Ein Beitrag geteilt von Aurélie Bastian (@franzoesischkochen) am

Das Brot 35 Minuten backen.

Und nur für die Leser, die nicht so ganz verstehen wie es funktionniert mit den Holzbrett und den reinschieben ins backofen . So geht es :

 


 

Und so kommt es aus dem Backofen heraus! Wunderschön und lecker!

 

 

Jetzt nur noch kurz warten (nicht wie ich hier), dass das Brot abkühlt, um es aufzuschneiden…..

 

 

 Ich liebe es als Boule aber das nächsten Mal gibt es bei uns Flûtes ! 😉

Ich hoffe, es kann euch helfen, schneller und effektiver frisches Brot zu backen. Am Sonntag früh nehme ich nur eine kleine Portion heraus, forme sie und, nach 20 Minuten geht es in den Backofen. Bei eine kleine Portion (also für 3 Personen ) reichen 25 Minuten Backzeit. Aber das müsst Ihr selber herausfinden, je nach Größe und Backofen!

Gros Bisous und bis bald !