Bei so einem schönen Wetter muss ich einfach die ersten Erdbeeren kaufen und damit etwas zaubern. Es passt perfekt für das Wochenende (für euch), weil ich es schon zubereteitet (und genascht) habt! 😉

Also dazu muss ich sagen, dass es Suchtpotential enthält. Dieser Kuchen (in einer 18 cm große Charlotte Form zubereitet) hat leider nicht länger als 30 Minuten überlebt. Ich und mein Mann haben jeder ein kleines Stück genießen können …. und den ganzen Rest hat sich Léandre hineingestopft! Also so nach dem Moto: “Maman, gibt es noch Kuchen???? ” und 1 , 2, 3 Stückchen …. et hop er hat allein 2/3 der Torte allein vernascht! Wannsinn 🙂

Ich plane es auch noch für die Geburstagsfeier am Sonntag, weil ich jetzt sicher bin, dass es den Kindern gefallen wird. Ob ich es soooo Chic präsentiere, ist eine andere Frage. Da mus ich mit dem Zeitdruck der Feiervorbereitung einplanen. Ich werde es bestimmt schon am Samstag Abend machen und die Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. Für das Foto hatte ich es nur 1 Stunde ziehen lassen und die Creme ist mir leider ein bisschen ausgelaufen. Aber egal, es hat geschmeckt, und so ist eben unsere Leben zu Hause! 😉  Wenn Ihr wollt, dass eure Erdbeer-Charlotte fester wird, könnt Ihr Gelatine zu euer Creme geben. So hält sie besser. Das  habe ich nicht gemacht, weil wir es so schnell essen wollten.

Zurück zum Kuchen: Alle Bestandteil der Charlotte sind vorhanden: Das Obst, der zarte Biskuit…. und die “leichte” Creme! Generell sollte der Löffelbiskuit am Rande sei, und die Creme und Obst in der Mitte versteckt. Hier habe ich es umgekehrt gemacht.

 

Die Idee, die Erdbeeren draußen zu tun, habe ich bei dem Geniale Patissier Yann Couvreur, auf seine Instagram profil  gesehen, und fand es so genial, dass ich es mit euch teilen wollte. Er ist einer meine Lieblings Patissiers in Paris!

Tipp: Ihr musst  unbedingt vorbei gehen, wenn Ihr in Paris seid! 😉 Er hat einen Fraisier daraus gemacht, ich habe es einfacher gehalten und aus der Basis eine Charlotte gemacht.

Jetzt könnt Ihr es auch “à la francaise” zubereiten, und trendy sein beim Backen. So schwierig ist es nicht aber dann greife ich immer wieder zu meiner unersetztlichen Frischhaltefolie. Ich weiß nicht, wie man Patisserie ohne machen kann. Ich habe meine Charlotte Form (18 cm)  mit Frischhaltefolie bedeckt und die Erdbeeren darauf platziert. Eine extra Form braucht Ihr aber nicht, dafür kann man einen ganz einfachen Kochtopf 18 cm nehmen (funktioniert genauso gut).

Und so geht es zu einer neuen Variante der Charlotte:

 

 

500g (oder direkt 2 Schalen Erdbeeren, 450 g grieschicher Joghurt (bitte etwas festes, meiner war ein bisschen zu flüßig), 350-400 g Sahne, 50-60 g Zucker und Vanilleextrakt.

Biskuit: 1 Ei, 30 g Mehl, 30 g Zucker, 1 TL Backpulver,  1 Tütchen Vanillezucker.

 

1- Biskuit:

Das Eiweiß schlagen. Wenn es anfängt weiß zu werden kommt der Zucker und Vanillezucker rein… und weiter schlagen bis es total cremig ist.

Dann kommt das Eigelb dazu ….

… und dann das Backpulver und das Mehl…. So sollte der Teig aussehen:

 

 

Den Teig auf Backpapier 2 cm dick ausbreiten und ihn bei 180 °C 12-13 Minuten lang backen. ( Umluft) .

 

So sieht es dann aus … und es muss direkt von dem Backpapier gelöst werden :

 

Einfach das Backpapier ziehen und den Boden umdrehen….

 

2- Basteln:

Die Erdbeeren waschen und in Scheiben schneiden…..

 

 

Eine Charlotte Form ( oder ein 18-20 cm Kochtopf) mit Frischhaltefolie bedecken ….

 

 

 

… die Erdbeerscheiben auf den Boden legen…

 

… und dann auf die Seiten …..

 

Die kalte Sahne schlagen und dann etwas Zucker hineingeben … bis es steif wird. Den Joghurt und die Schlagsahne zusammen vorsichtig unterrühren… Dann habe ich noch ein bisschen Erdbeeren Stückchen in die Mischung untergerührt.

Tipp: An dieser Stelle kann man 1 Tüte kaltlösbare Sofort-Gelatine in die Creme geben. So wie die Charlotte fester ! 🙂

 

Etwas von dieser Mischung auf die Erdbeeren geben …

 

 

und einen Kreis aus Biskuit Teig darauf platzieren ….

 

dann wieder Creme …. und Biskuit …

 

 

… und Creme und Biskuit bis ganz Oben ! Dann einfach die Frischhaltefolie auf den Kuchen zuklappen und die Charlotte in dem Kühlschrank ziehen lassen.
Wie gesagt, man kann sie schon am Tag zuvor machen und sie noch  mit ein bisschen Gelatine befestigen. Oder wie wir direkt nach 1 Stunde geniessen! (Achtung es läuft ein bisschen ab wenn ihr sie nicht lange genug “ziehen” lasst! ). Am Besten also Minimum 2 Stunden in dem Kühlschrank in Ruhe lassen.

 

 

3- Auspacken:

Wenn Ihr es nicht mehr aushalten könnt und einen großen Hunger habt, die Charlotte aus dem Kühlschrank heraus nehmen.

Die Frischhaltefolie aufmachen (aus die Seite klappen) und eine Kuchenplatte auf die Form stellen.

Dann das Ganze umkippen und die Form entfernen. Jetzt bleibt es nur die Charlotte mit Frischhaltefolie. Achtung vorsichtig abziehen….

 

So sieht es dann aus! Und Ihr könnt sie einfach mit ganzen Erdbeeren beschmücken…

 

 

 

 

 

Und noch hier ein kleines Foto, um euch zu zeigen, dass die Charlotte eigentlich nicht zusammen fallen sollte. Sie lässt sich sehr gut schneiden und hält ihrer Form!

 

Ich wünsche euch so viel Genuss, wie wir ihn hatten bei der Degustation dieses kleinen Kunstwerks! Und Liebe Eltern, denkt an euch und versteckt euch ein Stück …. sonst wird es schnell nichts mehr übrig bleiben 😉

Gros Bisous und sonnige Grüße für das Wochenende.

Eure Aurélie