DSC_1076-1 (Copier)

Dieses Wochenende habe ich mir selbst eine Herausforderung gestellt : eine Bouillabaisse vorzubereiten !

Und es war wirklich eine Herausforderung ! Warum ? Weil wenn es vielleicht einfach ist in Frankreich (bzw. in Südfrankreich) alle frischen Zutaten zu bekommen und tolle Fische frisch vom Hafen zu kochen, heißt es lange nicht, dass es hier (im Norden) genau so simpel ist !

Im Gegenteil, ist es ein echter Kampf gute oder sogar vernünftige Fische zu bekommen. Ich habe nach einem langen Tag die Suche aufgegeben und mir ein anderes Ziel gesetzt: eine Deutsche Bouillabaisse zu kochen !

Das heißt mit Fischen, die man hier findet und mit deutschem Wein und Produkten (außer der Piment d’Espelette), eine genau geschmackstreffende Bouillabaisse zu zaubern. Und für die Puristen: Ja ich weiß es kommt kein Piment d‘Espelette, sondern Poivre de Cayenne. Aber ehrlich gesagt, es schmeckt doch tausend Mal besser mit Piment d’Espelette !

Ich habe also einen Wein aus der Saale-Unstrut, einen Weißburgunder (eine Totale neue Welt für mich!) genommen und ihn mit Fischen, die man in Deutschland problemlos besorgen kann kombiniert. (Wenn ich es hier, in Halle finden kann, dann nehme ich an, dass man sie überall in Deutschland finden kann). Die Fisch-Auswahl bestand aus Dorade, Wolfsbarsch, Rotbarsch und Kabeljau. Nicht wirklich mediterran aber was zählt ist doch das Ergebnis !

DSC_1081-1 (Copier)

Und dazu werde ich nur sagen, dass alles innerhalb von nichts leer war und dass ich es für meine lieben Nachbar unbedingt nach kochen muss! Ich hatte sie nämlich eingeladen „um das Foto auf zu essen“ (wie es mein Nachbar so schön gesagt hat !).

Also es ist kein traditionelles Bouillabaisse Rezept, aber die Art der Zubereitung und der Geschmack sind die Gleichen. Es bestand aus einer Fischsuppe und gebratenen Fisch Filet mit Gemüse. Ich denke schon, dass es manche von euch interessieren könnte, wie man eine Bouillabaisse in Deutschland zaubern kann !

DSC_1030-1 (Copier)

Zutaten für 4 Personen :

 

DSC_1021-2 (Copier)

1 Dorade, 1 Wolfsbarsch, 350 g Kabeljaufilet, 400 g Rotbarschfilet

6-7 frische Tomaten, 3 Möhren, 1 Poree, 1 Fenchel, 300 g Kartoffeln, 200 g grüne Bohnen, 2 EL Tomatenmark, 3 große Schalotten, 2 kleine Knoblauch, Rosmarin-Thymian, 5 Nelken , 1 Loorbeerblatt, 1 TL Safran, 1/2 TL Piment d’Espelette, Olivenöl, Salz, 1 Schuß Weißwein zum Ablöschen.

 

1- Die Filet mit 50 ml Olivenöl, Salz , ein bisschen Safran und Piment d’Espelette, 1 Schalloten und 1/2 Knoblauchzehe, eine Nacht marinieren lassen.

DSC_1035-1 (Copier)

 

2- Das Gemüse klein schneiden und mit etwas Olivenöl anbraten …

DSC_1039-1 (Copier)

 

und dann mit 100 ml Weißwein ablöschen.DSC_1043-1 (Copier)

DSC_1045-1 (Copier)

 

2- Dann die ganzen Fische rein tun, die klein geschnittenen Schalotten, Salz , Piment d’Espelette und Safran, den zerdrückten Knoblauch, die Nelke mit dem Loorbeerblatt, Rosmarin und Thymian, 2 EL Tomatenmark  waren auch zur Party eingeladen.

Das Ganze mit Wasser abdecken und 45 Minuten köcheln lassen.

 

DSC_1048 (Copier)

 

3- Kurz vor dem Servieren, die Fischfilet braten. Die ganzen Fische von den Suppe heraus nehmen und die Filet schneiden. Alle Fische mit dem größten Teil der Kartoffeln auf einen Servierteller platzieren.

 

4- Die Suppe wird jetzt noch gemixt und durch einen Sieb passiert, um eine schöne krümmellose Suppe zu bekommen.

 

DSC_1085-1 (Copier)

 

Die warme Suppe wird mit Croutons serviert. Aber es geht auch mit kleinen Stücken Baguette, mit Knoblauch zerkratz und mit Rouille verfeinert !

Den Fisch sollte man danach mit den Kartoffeln essen, aber wir hatten Lust ihn direkt mit in der Suppe zu essen.  Jeder macht wie er mag.

 

DSC_1077-1 (Copier)

 

Die Bouillabaisse hat wunderbar geschmeckt. Mal sollte aber nicht an Safran , Piment und Knoblauch sparen !
Wer Interresse an der Rouille hat, einfach melden, ich werde das Rezept bald posten.

Ganz liebe Grüße und Euch eine schöne Woche.