DSC_1531-1 (Kopie)

Hat jeder von Euch schon einmal Macarons gegessen? Ich meinte echte frische Macarons? Nicht die trockene, harte Steine, die man in Deutschland im Supermark findet. Die schön zarten und weichen Macarons, die man noch am Besten selbstgebacken hat?

Na, dann ist es normal, dass manche von euch ein bisschen ratlos sind, wenn sie sie das erste Mal genießen. Muss es wirklich so schmecken? Warum kleben sie so sehr am Gaumen ? Ist es normal das sie ein bisschen hohl sind? ….

Arbeiten wir mal eine Frage nach der anderen:

 

Wie schmecken Macarons?

Es kommt immer auf die Füllung an, aber sie schmecken süß. Ja, ihr braucht nicht lachen. Das muss erstmal betont werden. Es gibt immer welche von euch, die sich aufregen, weil es „zu süß ist“. Aber es ist doch quasi nur Zucker, also besser gesagt eine Baisermasse.

Es ist sehr lustig, weil keiner würde auf die Idee kommen, sich über ein „zu süßes Baiser“ aufzuregen. 😉 Ich finde es immer total lustig!

Also es ist nicht nur süß. Die Aromen von Mandeln schmeckt man auch heraus. Aber das Wichtigste ist der Geschmack der Füllung. Ich empfehle immer eine etwas säurige Füllung zu bevorzugen. Es nimmt ein bisschen von dem „zu süßen“ Geschmack weg, und harmoniert sdann gut mit den Schalen.

Meine Favoriten sind Zarbitter-Passionsfrucht Macarons oder Rahbarber Macaron. So viel zum Geschmack, aber es ist nicht alles….

Macarons zu essen ist auch ein Gefühl, ein kleines Erlebnis

Ein Macaron hat eine einzigartige Textur, die aus verschiedenen Schichten besteht.  Wenn man darin beißt, muss die Schale knakig sein, dann kommt das zarte Herz der Schale und dann die weiche Ganache. Also es sollte knacken, weich und fondant sein. Und um alles richtig zu beschreiben: es sollte ordentlich auf die Zähne kleben!

 

 

Wie sollten AUF KEINEN FALL Macarons sein?

Macarons sollten nie hart und bröselig sein. Die Füllung kann etwas fester sein, aber die Schalen sollte immer locker und weich sein. Wenn der Macaron viele Krümmel beim Essen macht, ist er zu trocken. (zu lange gebacken und zu alt !)


Hat ein Macaron einen Hohlraum (in den Schalen)?

Ja und Nein. Es gibt bei allen Macaron immer einen kleinen Hohlraum. Die Kunst liegt daran, dass er nicht zu groß wird, und dass der Deckel dick genug ist (die Schalen sollten nicht brechen).

In Frankreich füllt man die Macaron nur ganz wenig. Man sieht bei den Macarons quasi nie die Füllung von der Seite. Dafür ist es empfohlen das Innere der Schale leicht reinzudrücken (in den Hohlraum) um möglichst viel Füllung zur platzieren.


Wann sollte man Macarons am besten genießen?

Macarons schmecken am besten nach 2 Stunden Ruhezeit im Kühlschrank. Man bereitet die Macarons vor, füllt sie und lässt sie „ziehen“.
Wenn man Macarons direkt nach dem Backen isst, sind sie noch zu hart. Sie müssen mit der Füllung verziert werden und diese muss ihre Feuchtigkeit an die Schalen übertragen. So ist der Macaron dann schön knusprig auf dem Deckel, und cremig-zart in der Mitte.

Achtung: wenn ihr eure Macarons mit Eis, Obstpaste oder Käse füllt, mussen die Macarons innerhalb 30 bis 45 Minuten gegessen werden. Die Feuchtigkeit zieht sehr schnell in die Schalen ein und die Macarons werden matchig und nass.


Kann ich die Schalen einen Geschmack geben?

Ja, dafür gibt es natürliche Aromen wie Kakao, Matcha, Gewürze aber auch flüssige Aromen. Aber egal wie viel Ihr in den Teig einarbeitet, es sollte nie die Konsistenz des Teigs ändern.

DSC_1512-1 (Kopie)

 

Für alle anderen Fragen, gibt es hier gaaaanz viel zu lesen und Ihr findet bestimmt eine Antworte darin! Viel Spaß bei Lesen!

Für alle, die auch Lust auf Macarons haben, der 20. März ist der „Macaron Day“ und es wird ein kleines Spiel geben. „Bien sûr“ gibt es dann frische Macarons von mir und andere tolle Sachen aus dem Shop zu gewinnen. Mehr darüber erfahrt ihr am Mittwoch.

Ich wünsche euch eine schöne Woche! Bisous!