In Frankreich gibt es zum „Carnaval“ immer Beignets mit viiiiel Puderzucker. Meine Maman hat sie immer gern gebacken, weil man mit einem Teig ein riesen Ergebnis zaubern kann. Ich kann mich noch an riesen Schüsseln voller Teig erinnern, die überall in der Küche verstreut waren, um „warm zu gehen“. Meine Maman hat immer mit 1 bis 2 kg Mehl, Hefeteig zubereitet. Bei uns war es ein Brioche Teig mit Vanille.

Jetzt die kleine lustige (peinliche) Geschichte, die meine Maman immer allen erzählt:

Als ich klein war, hatte meine Maman die kleinen Beignets schon ausgestochen und auf verschiedene Regalen zum „gehen“ hingestellt. Sie ging dann einkaufen und ich war zu Hause allein. Die kleine Dinger wurden aber immer größer und größer, so dass sie anfingen aus von Regalen zu fallen.

Als meine Maman wieder nach Hause kam und mich sah, wie ich versuchte die fallenden Beignets zu retten, am weinen und heulen sagt ich: „Ich war’s nicht, ich war’s nichts..!!!“

Ich wollte doch nur die Beignet retten 😉 Die lagen einfach soooo lange zum gehen, dass die 4 Mal zu groß wurden als normal und einfach das Gleichgewicht auf den Regalen verloren hatten.
Das gab meinen Eltern reichlich was zu lachen und zum erzählen ……

Und jetzt Jaaaahre später, erzählt meine Maman diese Geschichte immer noch und sogar an meinen Sohn. Na ja, jetzt wisst Ihr es auch und könnt auch ein bisschen schmunzeln.

So, heute wollte ich also ein Hommage an meine Maman und Ihre Beignets machen und die kleinen leckeren Stückchen zubereiten. Bei mir wurde sie aber nicht frittiert (ich mag es gar nicht) sondern in dem Backofen gebacken. Meine Idee hat super geklappt und die Beignets waren weich, fluffig und sooooo lecker, dass wir ein komplettes Blech an einem Tag zu dritt vernascht haben!!

Ich habe wie immer meine Lieblings-Brioche-Rezept genommen und einfach die Verarbeitung komplett anders gemacht.

Und so einfach ging es:

 

Zutaten für 23-25 Beignets:

 

Teig:  500g Mehl (405 oder T45), 60g Zucker, 1 Ei, 1/2 Vanilleschote, 250 ml Milch, 1 Würfel frische Hefe-40g , 60g kalte Butter.

150g Butter, 100g Puderzucker.

 

1- Den Teig zubereiten:

In einem Glas mit 250ml Milch (kalt) den Hefe Würfel lösen.

In einer großen Schüssel das Mehl mit dem Zucker und der Vanille mischen, das Ei dazu geben und rühren. Dann die Hefe-Milch dazu geben und 3 Minuten rühren. Als Letzte die kalte Butter in kleinen Stückchen eingeben und Minimum 7-8 Minuten kneten lassen (ich nehme den Hacken von meinem Kitchen Aid zum Kneten).

Den Teig in der Schüssel lassen, mit einem Feuchtem Tuch abdecken und 40 Minuten gehen lassen:

 

2- Formen:

Den Teig auf einen bemehlten Arbeitsplatz tun, zusammen falten und 2-3 cm dick ausrollen….

 

… mit einem Glas die kleinen Beignets ausstechen (8 cm breit für mich) ….

 

…. 100 g Butter schmelzen und damit jeden kleinen Beignet pinseln ….

 

 

…. Alle Beignets auf das mit Backpapier belegtes Backblech legen und leicht mit Puderzucker bestreuen.

Die Beignets jetzt 20 Minuten gehen lassen, bevor man sie in einem vorgeheizten Backofen (mit 800 ml Wasser in einem Tiefe Blech auf der untersten Schiene) bei 200-210 °C Umluft für 12- max 15 Minuten bäckt.

 

 

 

Sobald die aus dem Backofen rauskommen mit Puderzucker (oder Zucker wie meine Maman es immer gern macht) bestreuen oder reinrollen und auf einem Gitter abkühlen lassen.

 

 

Sie waren echt lecker. Wenn man es saftiger mag, kann man den Rest Butter noch nehmen und damit die warme Beignets noch bepinseln. Und dann erst sie mit Zucker bestreuen. So bleibt der Zucker besser darauf kleben.

 

Et voilà, ich wünsche euch eine schöne Faschingszeit und bon appétit.

Gros BISOUS et à bientôt