DSC_8289-1 (Copier)

Ich bin nicht anders als Ihr. Es ist bei uns sooo warm, dass das Thema backen ist diese Woche nicht sehr an der Tagesordnung war. Mein neuer bester Freund ist meine Tiefkühltruhe (groß genug für eine Leiche!). Zum Vesper gab es fast jedem Tag Eis. Ich habe endlich die Eismaschine vom Keller wieder hoch goholt und sie ist schön fleißig im Betrieb.

Ich möchte gaanz viel experimentieren, aber als kleine Übung gibt es immer wieder die Klassiker Vanille, Schoko und Erdbeere !

Heute habe ich einen Verwendungszweck gefunden, um mal ein Eis Rezept attraktiver vorzustellen, und gleichzeitig einer Freundin einen Gefallen zu tun:  das „Omelette norvégienne“ Rezept.

Selbstverständlich ist mein Rezept kein traditionelles Rezept, mit Vanille, sondern mit viel frischem Obst und dem besten Baiser Rezept.

Es gibt also viiiiiiel Ost (für das gute Gewissen!), ein bisschen Erdbeersorbet und ordentlich Baiser. Es ist ja nur Luft oder?

Versucht doch mal mit etwas Obst und Eis zu experimentieren! Meinem kleinen „Brioche“ und mir hat es sehr viel Spaß in der Küche bereitet. Er wusste nicht mehr, was als Erstes genascht werden sollte. Und es ist, für diejenigen, die ein Familienessen vor sich stehen haben, ein super Weg zu punkten: ihr habt ein tolles Dessert, um eure Schwiegermama zu beeindrucken! …

DSC_8323-1 (Copier)

PS: Ihr könnt es auch vorher zubereiten und einfrieren und gaaanz entspannt am Abend oder Nachmittag genießen!

Zutaten:

Erdbeeresorbet (oder 400 g Erdbeeren , 100 g Gelierzucker, Zitronensaft), Beeren, 150 g  Zucker , 35 g Wasser, 50 g Eiweiß,

Biscuits roses de Reims. (oder ihr backt selbst den Boden wie hier,  aber ohne Kakao!) , Rosenwasser (oder ein leichter Tee)


Utensilien
: Ihr braucht unbedingt ein Zuckerthermometer

Das Sorbet :

Die Erdbeeren mit dem Zucker und den Zitronensaft Mixen und dann in die Eismaschine geben. Falls ihr keine habt, einfach in einen großen Behälter in den Tiefkühlschrank stellen und alle 30 minuten rühren (über mindestens 2 Stunden).

DSC_8231-1 (Copier)

1-Baiser:  150 g Zucker + 35 g Wasser bis 110 °C kochen. Dann 50 g Eiweiß langsam schlagen. Den Zucker weiter bis 118 °C kochen und dann den ganz heißen Sirup auf das „noch am schlagenes“ Eiweiß gießen und weiter schlagen.

Das Eiweiß wird schaumig, cremig, glänzend weiß sein. Und auch fest genug, um mit einem Spritzbeutel geformt zu werden.

Ihr bekommt damit eine tolle Baisermasse. Sie lässt sich wunderbar in Form bringen, und ist „wetterfest“ : sie ist stabil und läuft nicht. Ausserdem ist sie super für schwangere. Das Eiweiß ist durch das heise Sirup gekocht und es gibt überhaupt keine Salmonelosegefahr!

 

2- Das Biskuit 3 EL Rosenwasser + 100 ml Wasser eintauchen und dann direkt auf die Servierplatte tun.

3- Das Eis auf das Biskuit platzieren und mit viiiiiiel Beeren umhüllen.

 

DSC_8284-1 (Copier)

 

 

4- Das Baiser in ein Spritbeutel gießen und damit die Beeren bedecken. Jetzt könnt Ihr, eure künstler Seele frei lassen und ein kleines Kunstwerk kreieren. Dann noch schnell mit dem Flambiergerät verschönern et voilà…

DSC_8289-1 (Copier)

 

 Also bei mir ist das Sorbet schon, in der Zeit wo ich alle meine Fotos geschossen habe, ein bisschen zerlaufen. Aber wenn ihr es schneller zusammen komponiert, sollte es nicht passieren.

Die Form, die ihr geben werdet ist auch ganz egal. Ihr könnt das Sorbet auch eine Form geben (quadratisch, rund oder ein Herz) und damit Ihre „Omelette Norvegienne“ ein besondere Form geben.

Ich hoffe es wird euch genauso gut schmecken, wie es uns geschmeckt hat ! Ein schönes Wochenende wünsche ich euch und bis bald !

Bisous et à bientôt.