Ende Dezember war ich total krank zu Hause und wir hatten uns direkt aus Spanien, frische Orange und Zitronen bestellt. Lecker war es aber viel zu viel. Wir haben nicht alles bearbeiten können und jetzt gibt es noch das letzte Obst in der  Küche. Sie stehen einfach da und trocknen aus. Ich habe einen großen Teil davon in verschiedenen Säften oder Vitaminen-Coktails umgewandelt aber es bleibt trozdem noch welches da. Ich habe heute damit einen Limetten Curd zubereitet und dann noch einen Zitronen Kuchen (mit dem Limettencurd verfeinert…) .

Es bleiben aber trozdem noch 5 Stücke da ! 😉 na ja, ich werde mal jeden Früh eins in den Morgensmoothie eingeben dürfen….

Die Limetten, auch wenn “alt”, enthalten immer weiter deren Saft. Und es ist auch nicht so, weil sie nicht super schön aussehen, dass man sie nicht verwenden oder fotografieren darf. Bei mir gibt es keine “Segregation”, alle Zitronen, Limetten, Mandarinen und Orangen, sind gleich berechtigt, einmal aufs Bild zu kommen.

Mit Zitronen, Orangen und Co. habe ich schon ein Paar Rezepte parat aber etwas neues wäre mal schön! Hier Mal zum Thema Orangen Kuchen und Lemon Curd , Crêpe suzette und Tarte au citron …  Und somit gibt es eine Frage an euch: Was würdet ihr machen mit so vielen Zitrusfrüchten? ….. Saft? Marmelade?….

 

 

Bon, erstmal gibt es hier eine kleine Schritt für Schritt Anleitung mit wichtigen Tipp zum Thema Limettecurd:

Wichtig: Viele Limetten einplanen, da sie (ich finde) etwas weniger Saft abgeben als die Zitronen. Ich werde also mit Gramm oder Mililiter rechnen und nicht Anzahl an Limetten.

 

Zutaten für 1 Glas Honig-Limetten-Curd (Basis Rezept)

70 g Limettensaft, 60 g Honig, 50 g kalte Butter, 1-2 TL Mehl, 1 Ei (Größe M).

1- Den Saft von den Limetten pressen. Ich habe 7 Limetten gebraucht …. mal sehen wie viel Ihr braucht 😉

dann den Honig zu dem Saft geben und köcheln lassen bis der Honig sich komplett auflöst.

 

2- Vom Herd weg nehneb, die Butter in kleinen Stückchen eingeben …

 

.. und rühren bis er komplett schmilzt.

 

 

3- In einer kleinen Schale das Mehl geben …

 

…und es mit 2 EL von dem Saft mischen… 

 

… diese Mischung dann in den Saft geben und mit einem Schneebesen umrühren.

 

4- In einer Schale ein Ei geben und es kurz aufschlagen. Darauf die Saftmischung gießen und dabei fleißig rühren.

 

Wenn die Masse homogen ist, kommt sie wieder in den Kochtopf und auf mittlerer Hitze wird gerührt bis es cremig wird. (kann bis 8 Minuten dauern). Wenn es nicht fest wird, ist die Hitze zu niedrig….)

 

 

Die Creme kann dann zum Abkühlen in ein Glas gegossen werden.

Et Voilà, so seid Ihr Bereit für eure Tartelettes oder Zitronenkuchen!

Bisous und bon Appétit