Ich habe die Gewohnheit, meinen Sonntagskuchen zu fotografieren. Ich backe sonntags früh in Ruhe in meiner Küche und kann direkt kleine Fotos für euch machen. Manchmal poste ich die Fotos und manchmal vergesse ich sie einfach auf meinem Computer. Diese Fotoreihe ist schon sehr alt aber beim “Aufräumen” meines PCs bin ich wieder darauf gestoßen.

Und da habe ich mir gedacht “warum hast du sie nicht gepostet?”, sie sind einfach zu schön! Eigentlich gab es 2 Tartes mit dem Teig. Da das Fotos einfach ein Traum sind, werde ich daraus 2 kleine Posts für euch machen.

Das Prinzip hier war einen Tarteboden mit 1/3 Kastanienmehl zu backen. Es schmeckt etwas süßer als Weizenmehl und es war eine Zeit, wo ich viel mit “glutenfreiem Mehl” experimentiert habe. Es schmeckt echt gut, aber da keiner zu Hause glutenintolerant ist, backe ich üblicherweise unseren Tarteboden einfach mit Weizenmehl.

Alors “d’une pierre, deux coup”! 2 Sachen im Einer… so könnt hier mal wieder Ideen und ein schönes Foto haben. 😉 Das Rezept geht auch komplett mit Weizenmehl. Ich würde es aber nicht empfehlen NUR mit Kastanienmehl zu nehmen, weil es einfach zu derb schmecken würde. Falls Ihr wirklich glutenintolerant seid, könnt ihr es mit “Reismehl” oder einem anderen “glutenfreien Mehl” mit dem Verhältnis 1/3 zu 2/3 mischen. So kommt die Süße der Kastanien ins Vordegrund und es wird nicht zu stark.

Die Tarte werde ich für unseren Freunden diese Woche noch einmal backen, weil ich noch Johannisbeeren im Garten habe. Den Rest ist streng für meine Johannisbeere-Gelee reserviert! Da es meine Lieblingsmarmelade ist. (aber darüber werde ich ein anderes Mal berichten!)

Und jetzt ganz schnell zum Rezept und der bekannten Blind Backen Technik 😉

Zutaten für eine 22-24 cm Tarte:

5 Weinbergpfirsiche, 1 Handvolle Johannisbeeren, 4-5 EL grieschischer Joghurt (oder 20% Fett Fromage blanc), 2 EL Zucker, 1/2 Vanilleschote, 1 Ei.

Für den Kastanien Tarte-Boden: (das Rezept ist mit einem Ei, weil es sich nicht oder nur schwer teilen lässt und reicht für einen 22 cm Tartering und eine längliche Tarteform)

160 g Weizenmehl, 80g Kastanienmehl, 50 g Zucker, 125 g Butter (bitte nicht zu weich), 1 Ei (Größe M)

1- Der Tarte Boden:

Beide Mehle gut vermischen…

 

… den Zucker und die Butter mit dem Eier dazu geben und “mit den Händen” kneten. Falls ihr es mit einer Maschine kneten lässt, müsst Ihr trozdem danach noch ein bisschen mit den Händen kneten.

 

2- Den Teig dünn (0,7-0,8 cm) ausrollen …

damit den Ring oder die Tarteform belegen. Es wird dann blind gebacken.

Der Teig wird mit Backpapier bedeckt und 10 Minuten bei 180 °C gebacken. Dann kommt das Backpapier weg und es wird weitere 10 Minuten gebacken.

 

3- Die Füllung:

Den Jogurt mit dem Ei, den Zucker und der Vanille mischen.

 

die Pfirsische putzen und in dicken Scheiben schneiden.

Die Creme in den vorgebackenen Tarteboden gießen. (Nach geschmack kann man ein paar Johannisbeeren dazu tun). Dann die Pfirsiche darauf verteilen und 35 Minuten bei 180°C backen.

Ich gebe keine Johannisbeeren oben drauf zum backen, weil sie zu viel Saft abgeben und es nach dem Backen nicht sehr schön aussieht. Sie kommen danach auf die gebackene Tarte drauf, schön frisch und knakig.

 

 

 

Et voilà, so sah unser schöne Sonntagstisch und die Kinder hatten leider die ganze “Obst Deko” innerhalb von Sekunden weg genascht ! 😉

 

Ich hoffe es könnte euch ein bisschen Inspiration geben und ich freue mich auf eure nachgebackenen Kuchen und Ideen!

Bisous und bon Appétit