Weil mein einen Braten nicht allein essen sollte, gibt es jetzt ganz schnell mein bestes Gratin dauphinois Rezept. Wir haben es mit unserem leckeren Gigot d’agneau genossen (Rezept hier).

Dazu wie oft grüne Bohne wobei kleine Flageolets (nicht das Instrument, damit meine ich unsere zarte blassgrüne Bohnenkerne) würden auch gehen! 😉

 

Wie macht man ein Gratin dauphinois?

  • Ganz einfach! Kartoffeln, viel Sahne, Gewürze und Butter.

  • Es kommt KEINEN Käse auf das Gratin Dauphinois auch wenn es Gratin heißt!

Der beste Tipp, den ich euch geben kann ist, die Sahne vorher kurz mit den Gewürzen zu erhitzen. Ich lasse die Sahne kurz mit dem Lorbeer, Nelke, Salz, Pfeffer und Muskatnuss köcheln. So wird die Sahne aromatischer.

An diese Stelle muss ich ein kleine “Nach-Eintrag” machen und mit euch teilen eine noch bessere Variante von den Gratin dauphinois : den Gratin Dauphinois mit Mörcheln hier! es war einfach Sensationnel !

 

 

Viel mehr gibt es nicht zu erzählen und somit geht es ganz ganz schnell zum Rezept…

 

Zutaten für 4-5 Personen:

 

 

700-800 g Kartoffeln, 500 ml Sahne, 2 Lorbeerblätter, 3 Nelken, Muskatnuss, Salz und Pfeffer, 40 g Butter.

 

1- Die Gewürze in die Sahne geben, kurz zum kochen bringen dann auf die Seite stellen.

 

 

2- Die Kartoffeln schälen, in dünne Scheiben schneiden…

 

.. Die Hälfte der Butter auf den Boden verteilen…

Tipp: Mann kann auch die Auflaufform mit einem Knoblauchzeh einreiben.

 

Dann die Kartoffelscheiben in die Form geben …

 

… die Sahne durch einen Sieb passieren und sie auf die Kartoffeln gießen.

 

3- Jetzt nur noch den Rest Butter auf den Kartoffeln aufteilen und die Form in den vorgeheizten Backofen schieben und 40-45 Minuten bei 180°C Umluft backen.

 

 

 

Um es schön zu servieren (und so dass es ein bisschen noch zusammen hält) habe ich kleine Portionen Gratin dauphinois mit einer Ausstechform ausgestochen.

 

 

Das Gratin ist soooo cremig und weich … es schmilzt auf die Zunge! Délicieux! 

Es ist eins der einfachsten Kartoffelrezepte, das ich kenne, und es lohnt sich wirklich es nachzubacken.

Ich wünsche Euch eine schöne Osterzeit.

BISOUS und bis bald