Wenn man eine weihnachtiche Bûche de Noel zubereitet, denkt man immer an eine riesen Bûche mit viel Schokolade, Biskuitboden, vielen Schritten und Backzeiten. Aber es kann auch klein und fein sein!

In kleinen Portion vorher zubereiten, einfrieren und am Feiertag heraus nehmen. So kann man alles vorher planen und auch den Abend selber genießen.

Die Idee war, die „Mont Blanc“ Kombination (Maronencreme- Naturjogurt oder Sahne und Baiser) in einer kleinen geeisten Bûche zu zaubern. Ich habe keinen zusätztlichen Zucker mit in meiner Sahne-Joghurt Creme getan, da es reichlich Maronencreme im Inneren und außen. Die ist nähmlich sehr sehr süß!

Die kleinen Stückchen Baiser geben auch einen kleinen Biss an diesen Nachtisch und für die Deko habe ich zusätztlich noch knusprige Perlen von Valrhona gegeben.

Das Ganze war eher einfach zu machen. Das Schwierigste war es, bei den ersten Schritt die Maronenceme-„Kerne“ aus den Formen herauszubekommen. Da sie wenig Wasser enthalten (was gut für den Geschmack ist), ließen sich die Teile nicht sooo einfach aus den Formen nehmen. Sie waren ein bisschen klebrig. Aber besser so als steinhart.

Diese Kerne wurde dann in einer Sahne-Joghurt Creme eingedrückt, und ab in den Tiefkühlschrank bis das Ganze schön fest ist. Dann war es ein Kinderspiel, die kleine Bûches aus den Formen zu nehmen. … Noch ein bisschen Deko und hopp, der Nachtisch ist schon bereit.

Ich fand ein Stückchen genug, aber plant lieber 2 für die Feinschmecker und Kinder 😉

 

 

200 g Maronencreme , 150 g Sahne, 30 g Mascarpone, 200 g grieschicher Joghurt (der festere), 3-4 kleine Baisers, 1 EL knusprige Perlen Kupfer .

 

 

1- Die Backformen mit Rapsöl einfetten und 100 g Maronencreme darin verteilen.

 

 

Die Formen sauber abkrazten und in den Tiefkühlschrank für Minimum 24 Stunden stellen.

 

 

2- Wenn die Maronencreme fest ist, bereite ich die Creme zu:

Die Sahne mit ein bisschen Mascarpone fest schlagen. Dann den Joghurt vorsichtig unterheben….

 

Vorischtig die Maronencreme auf den Formen nehmen (ich habe trozdem mit einem Masser die Ränder abgetrennt, da die Masse echt klebrig war) ,

 

 

Die Creme in den größeren Formen verteilen ….

… in der Mitte ein Stück Maronencreme platzieren …

 

… und dann wieder mit Creme bedecken. Die Stückchen dann wieder in den Tiefkühlschrank für Minimum 12 Stunden stellen.

 

 

3- Die kleinen Bûches aus den Forrmen herausnehmen. Die restlichen Kastaniencreme in einem Spritzbeutel mit einer 7mm Lochtülle geben und die Creme auf die kleinen Bûches spritzen.
Kleine Brocken Baiser und Puderzucker auf die Bûche zum Dekorieren bestauben. Ich habe noch auch kleine Valrhona knusprige Perlen (Kupfer) für die Deko genommen.

 

Et voilà! So einfach war das! Und wie gesagt, es ist super praktisch, wenn man schon lange im Voraus seinen Nachtisch vorbereiten will.

Ich wünsche Euch eine schöne Woche. Bisous.