9881-1-aurelie-bastian-by-juliane-naumann-photography-kopie

Bonjour !!!! Heute gibt es kein Rezept aber einen kleinen Beitrag über den Blog, mich und 7 Jahre mit Euch!

Ich wollte ein bisschen erzählen über was und warum ich angefangen habe zu bloggen. Was mir Spaß macht, was mich ärgert und worüber ich oft lachen musste…

Um den Beitrag zu gestalten habe ich dieses Mal ein paar Fotos von mir, die die wundervolle und talentierte Julianne Naumann gezaubert hat! (es ist wirklich ein Zauber, denn ich war an dem Tag sooooo müde, und die liebe Julianne hat nicht mal viel korrigieren müssen…! 😉 ) auf jedem Fall : “ Merci beaucoup, c’était un vrai plaisir!“

Diese Fotos haben wir übrigens für meinen neuen Verlag und mein neues Buch gemacht (das voraussichtlich im März 2017 herauskommen wird).

Und Jaaaa, es hat sich in 7 Jahren einiges getan!

Also der Blog war am Anfang einfach eine Ausrede, ein bisschen auf Deutsch zu schreiben … Ich weiß, dass es sich inzwischen immer noch nicht sooo verbessert hat, wie ich es wollte, und mein Mann muss „immer“ hinterher alles durchlesen und die gröbsten Schreibfehler korrigieren… (Der, die, das sind für mich immer noch ein kleines Rätselspiel!).

Naja ich habe den Blog gemacht (und mache es immer noch) zum Spaß.

Ich mache es nicht, um bekannt zu werden, um Werbung einzuschalten, um Geschenke zu bekommen …. Zum Thema „sponsored Posts“ werde ich ständig angefragt und, ehrlich gesagt, es sei dem, es geht um was wirklich wichtiges wie, „Wie bekämpft man den Hunger in der Welt“, ich bin nicht bereit, mein Blog als eine öffentliche Plattform für allgemein Werbung frei zu geben ;-). Darüber hat jeder seine Meinung und kann auf seinem eigenen Blog machen was er will, aber hier möchte ich einfach ehrlich bleiben.

Hier kommen wir zu einem Punkt, worüber ich mich immer mehr wundere, wenn ich meine persönliche Meinung auf meinem (persönlichen) Blog teile:

Ich gebe immer meine ehrliche Meinung, aber es heißt nicht, dass sie schlechter oder besser als eine andere ist. Wenn jemand sowas von mir denkt, da kennt er mich überhaupt nicht.

Bon, für die die mich kennen, Ihr wisst sowieso, dass ich ein bisschen verrückt bin 🙂 . Ich mag gerne essen, aber strenge mich an, nicht immer alles aufzuessen. Manchmal arbeite ich so sehr, dass ich gar nicht dazu komme tagsüber zu essen. Nicht gut ich weiß, aber sehr praktisch für die Figur! Ich glaube, und auch an diese Stelle ist es auch von mir erwartet, dass ich sage, dass „eine gute, ausgewogene Ernährung sehr wichtig ist“. Aaaaaaber, weil es immer einen „aber“ irgendwo ist, es ist total schwer umzusetzen, wenn man 75 Stunde die Woche arbeitet. Für mich gibt es keinen Wundermittel, oder Zaubertrank… wenn ich abnehme möchte muss ich weniger essen. (und besondere weniger Kuchen.)

Und hier habt Ihr auch den Grund, warum auf dem Blog manchmal eine ganze Zeit lang nicht so viel gepostet wird oder ganz wenig Kuchen! Ich kann auch nicht jeden Tag ein riesen Kuchen Rezept posten, weil es jemand essen muss. Und wenn es dann auf dem Küchentisch rumliegt…… (weiß ich nicht wie es bei euch aussieht) … aber bei mir, bleibt es LEIDER nicht lange liegen. Also besser es gar nicht backen und wenn,  dann nur eine kleine Portion.

Da habt Ihr auch wieder eine kleine Erklärung, warum die Rezepte sehr oft als kleine Portion gerechnet sind. Ich versuche immer 2 max., 3 Portionen zu backen. So bleibt nicht so viel übrig und die Gefahr, sich damit voll zu stopfen ist erst einmal beseitigt.

 

 

9956-aurelie-bastian-by-juliane-naumann-photography-kopie

 

Jetzt wollte ich etwas über die Rezepte erzählen, wie sie zustande kommen, wie ich mich organisiere, habe ich eine Liste ……

Bon hier wiiiiiiieder, für die, die mich kennen, Ihr wisst schon, für die andere werden wir mal die Fassade behalten und sagen “ jaaaaaaa, klar, ich habe alle Rezepte schon aufgelistet, mit Einkaufsliste, nach Saison und Anlass ! 🙂 “  Houfffff, NÄÄÄÄÄÄÄÄÄ ( im guten Deutsch!)

Ich bin so was von unorganisiert, und ich koche oder backen nur das, worauf meine Familie oder ich gerade Lust haben.

Also es gibt selbstverständlich keine Liste, keine Vorplanung…. ich vergesse oft eine Zutat und muss wieder einkaufen gehen, und in meiner Küche herrscht ein absolutes Chaos, zwischen den Schüsseln, Fotoapparat, Malblättern und Legobausteinen ….  ach Ja, und auch eventuell meinem Sohn!! 😉

Ich versuche aber schon immer neue Rezept zu posten, die euch interessieren könnten.

Ich bereite auch mal Rezepte nach Anfragen, wenn Leser mich gaaaaanz lieb schreiben und nach einem speziellen Rezept suchen. Ich finde es auch manchmal total praktisch. Was ich nicht mache, aber ich denke immer mehr, dass, ich es machen sollte, ist Rezepte von meinem/unserem Alltag in der Küche zu posten. Wisst Ihr, diese „Mamans bester Auflauf der Welt“ Rezepte, oder diese „Was esse ich, wenn ich abnehmen möchten und es muss bitte schmecken“ Rezepte. Mein Sohn hat schon mal gefragt, ob man es zusammen machen könnte (der Auflauf, nicht das Diät Rezept 😉 )…. Er übt sich an der Fotografie zur Zeit und möchte gern sein Lieblingsessen präsentieren. Mal sehen…

Bon, es war’s jetzt mit dem Rezept…  Jetzt zum Thema: Was mich ärgert und was ich lustig finde.

Ich nehme die 2 Fragen zusammen, weil ich manchmal nicht weiß, ob ich lachen oder weinen muss!

Über die Macarons, Baguette, Brioche …..  Kommentare oder Nachfragen: Ich finde ein bisschen ärgerlich, dass manche Leser die Artikel nicht lesen und dann unten in den Kommentaren genau die gleiche Frage stellen, die ich oben in dem Artikel beantwortet habe. Und ich „zu nett für die Welt“ nehme mir immer die Zeit und antworte sie. (Nicht persönlich nehmen, aber für mich ein Kommentar zu beantworten, mit allen Details, ist eine kleine „Deutsche Grammatische Herausforderung“. Es nimmt mir soo viel Zeit! Bitte bitte den Artikel erstmal lesen.

Es gibt auch Kommentare, die oft der 400. Kommentar unter einem Rezept sind, was schon mindestens 100.000 Mal erfolgreich nachgebacken wurde und mit Fotos und Videos und Live Sendungen dokumentiert ist,  die sagen: „Das Rezept geht gar nicht. Ich habe es gemacht und es ist nichts geworden“. Und da frage ich mich immer: „Dein ernst?????? “ was solle ich sagen ??? und dann wie immer, ich schreiben zurück und versuche der/die/das liebe Leser zu helfen und zu verstehen, was bei Ihr falsch gegangen ist.

Worüber ich immer lache ist, wenn Leser mir ganz aufgeregt schreiben, dass es „nicht in Ordnung, einen französischen Akzent so vorzutäuschen!“

Ehrlich???  Das sind immer die besten Kommentare von allen! Das habe ich übrigens meine Maman erzählt und wisst Ihr was sie mir gesagt hat?? „Oh, Aurélie, siehst du, du könntest dir ein bisschen Mühe geben, dein Deutsch noch zu verbessern und sowas würde nicht vorkommen! “ 🙂 Aber sorry, alles kann nicht perfekt sein, und auf keinen Fall ich. Sorry. Aber Spaß bei Seite, ich bin eine echte Französin (es klingt komisch so was zu schreiben) und es ist wirklich so ein Spaß solchen Kommentare immer wieder zu lesen.

Und dann gibt es die restlichen 99,99% Leser, also Euch (ja, weil die vorhin genannten Lesen nicht die meisten Leser sind..).

Ich freue mich immer soooo sehr eure „nachbacken-kochen“ Fotos zu sehen! Es sieht immer verdammt lecker aus. Was ich besonders schön finde, sind die kleinen persönlichen Geschichte. Wenn ich über meine Familie und Küchenlebe erzähle, frage ich mich immer, wie es bei den anderen so geht? Und eigentlich ist es nicht so weit von unserem Leben. Ich schmunzle, wenn eine Mama sagt, dass das Brioche Rezept von ihren Kinder jeden Sonntag „verlangt“ wird, wenn ein 14 jähriger Junge sagt, dass er gerade zum ersten Mal Macarons gebacken hat und, dass sie perfekt geworden sind. Oder wenn ein Schatz (sehr oft ein Mann) sagt, dass er für seine Chérie ein kleines französisches Dinner for 2 gezaubert hat, wenn manche Rezepte einfach Standard Rezepte in Eurer Familie geworden sind, wenn Ihr euch die Rezepte aneignen, und nach eurer Fantasie verfeinert …. das alles und noch viel mehr (ich kann nicht alles schrieben, sonst werdet den Artikel nicht zu Ende lesen !) finde ich bereichernd.

MERCI BEAUCOUP dafür und ich werde versuchen weiterhin euch mit meiner verrückten Art und Leben zu unterhalten.

 

Was kommt jetzt noch ???

Na ja eigentlich mache ich weiterhin Fernsehsendungen bei verschiedenen Sendern ( MDR, WDR, RBB, und bald andere hihi…), es kommt noch ein Buch raus, ich arbeite immer weiter den Online Shop aus und ich versuche, so viel wie ich kann, das Leben mit meiner Familie zu genießen.

Ich bedanke mich für 7 Jahre treue, für Eure Geduld, immer wieder die selben Schreibfehler zu lesen und für Eure Kommentare.

 

Und weil ich nicht sooooo bin, gibt es wieder (wie jedes Jahr eigentlich ) 3 Geschenke zu gewinnen.

Es wird etwas geben zum Brot und Baguette backen, dann zum Brioche backen und dann selbstverständlich für Macarons.

  • 1. Preis: ein Baguette Backblech, 1  Bäckerleinen, ein Brotstreicher, 1 Bäckermesser, ein Teigschaber halbrund und 1 kg Baguette Mehl T65.
  • 2. Preis: ein große, ein mittlere und 6 kleine Brioche Formen mit Anfihaftbeschichtung.
  • 3. Preis: 1 Premium Macarons Kit mit 5 Farbe und 3 Macarons Schachteln

Ihr müsst einfach einen Kommentar schreiben mit einer interessanten Küchengeschichte oder ein Wunschrezept oder ein Lieblings Französisches Essen.

Wir werden am Mittwoch, dem 05. Oktober mit Léandre 3 Namen heraus suchen und sie auf dem Blog posten.

Ich freue mich schon sehr auf eure Kommentare und wünsche euch noch ein schönes Wochenende.

Gros Bisous et à bientôt.

 

 

 

 

 

priv9864-juliane-naumann-photography-kopie