DSC_5323-1 (Kopie)

 

Bonjour, der erste Advent steht vor der Tür und ich bin zu Hause…..und erhole mich von einer kleinen OP. Ich habe also diese Woche nicht viel schaffen können. Aber da ich die letzen Wochen seeeeehr fleißig war, kann ich euch heute 2 „klein aber feine“ Rezepte oder Ideen für den Adventskalender, den Baum oder einfach so als Geschenk geben.

Dieses Jahr möchte ich die Adventszeit mit meinem Sohn besonders genießen. Es wird gesbasteln, gemalt, gebacken und dekoriert. Soooo super im Thema Dekorieren bin ich nicht, aber etwas Backen, das dann schön aussieht, das kann ich gut.

Ich habe also hier mein Lieblingsrezept für ein festes Baiser gebacken und dann als Ringe gespritz. Die Idee war,  kleine weiße Schmuckstücke zu machen um damit dann unseren Tannenbaum zu schmücken. Ich wollte sie komplet weiß haben, mein Kleiner wollte dagegen traditionell Grün-Rot machen. (er wollte welche auch als Dino Form haben, die sind aber nichts geworden …. also wirklich erkennen, dass es Dinos waren, war eher schwierig und desgewegen wurden sie vernascht!).

Zu dieser Baiser-Masse, auch wenn es ärgelich ist : JAAAA , ihr braucht leider dafür einen Zuckerthermometer. Weil man den Zucker bis zum „Petit bouillon“ kochen soll, also 118 °C, damit er die richtige Konsistenz erreicht. Im Baiser können auch selbstverständlich Aromen oder auch Lebensmittelfarben eingegeben werden.

Das Rezept in sich in total einfach: Zucker, Eiweiß und ein bisschen Wasser. Für die Mengen habe ich für euch eine kleine Kalkulation gemacht, weil ein Ei nicht immer genau 36 g wiegt. 😉

 

 

DSC_5304-1 (Kopie)

 

 

Zutaten für ungefähr 23-25 Ringe :

DSC_4952-1 (Kopie)

75 g Eiweiß, 225 g Zucker, 52 g Wasser !!!!! Aber ganz genau !!!!

bei einem Ei Größe M : 36 g Eiweiß , 108 g Zucker, 25 g Wasser

bei einem Ei Größe L : 40 Eiweiß , 120 g Zucker, 28 Wasser

bei 50 g Eiweiß, 150 Zucker und 35 g Wasser

 

1- Erstmal den Zucker und das Wasser in einem (nicht zu großen) Kochtopf erhitzen …..

 

DSC_4987-1 (Kopie)

 

dabei immer einen Zuckerthermometer haben, um die Temperatur zu beobachten…..

 

 2- Ab diesen Moment sollte man die Eiweiße schlagen, so dass sie langsam zu Eischnee werden….. aber der Zucker soll weiter kochen bis 118 °C …..

 

DSC_4992-1 (Kopie)

 

3- Jetzt ist es soweit, und der heiße Zucker wird in die Eiweiße gegossen, und das beim ständigen Schlagen !

DSC_4995-1 (Kopie)

 

Man lässt hier die Maschine schön arbeiten und ungefähr 5 Minuten schlagen. Die Masse wird schön cremig und fest…

 

DSC_4999-1 (Kopie)

 

DSC_5001-1 (Kopie)

 

Wenn man das Baiser nimmt, sollte er so eine schöne Spitze machen, es heißt bei uns ein „Bec d’oiseau“ (ein Vogelschnabel)

 

DSC_5008-1 (Kopie)

 

4- Dann die Masse in ein Spritzbeutel mit einer Sultan-Tülle einfüllen… (nur mit dieser Tülle bekommt ihr diese Form. Ihr könnt natürlich eine Sterntülle nehmen und schöne Kreise zaubern)

DSC_5021-1 (Kopie)

 

…. das heilige Baiser schön mit einem Schaber abkratzen …

 

DSC_5026-1 (Kopie)

 

und dann kann es los gehen !!!!!!!

DSC_5029-1 (Kopie)

 

Spritzen und dabei das Backpapier halten, sonst kommt die Masse mit den Backpapier mit hoch wenn man weg gehen möchte !

 

DSC_5034-1 (Kopie)

 

5- Ich lasse die Baisers den ganzen Nachmittag trocknen auf dem Tisch und backe sie dann für 2 Stunden bei 90°C Umluft. Sie sollen eigentlich trocknen und nicht backen. Manchmal lasse ich sie sogar die ganze Nacht trocknen und backe sie dann nur 1 Stunde am Morgen ! 😉

 

DSC_5036-1 (Kopie)

DSC_5310-1 (Kopie)

 

 Es ist alles OK, und es gibt keine Salmonelose-Gefahr, da das Eiweiß mit dem heißen Zucker gekocht wurde!

 Also ich wünsche euch viel spaß und hoffe, ich habe euch Ideen gegeben…. morgen werde ich viele Trüffel-Rezepte posten! Mit dunkler und weißer Schokolade, mit Tee oder Piment d’Espelette. Es ist so einfach und schnell gezaubert, ich denke da könnt Ihr noch ganz schnell einen letzten Geschenk zubereiten!

Bisous und bis bald 🙂

 

DSC_5343-1 (Kopie)